Wir sind Eintracht.

2:2 im Test gegen den 1. FC Köln

Sonntag 23.07.2017

2:2 im Test gegen den 1. FC Köln

Löwen beweisen Moral

Am heutigen Sonntag kam es im EINTRACHT-STADION zur Generalprobe vor dem Ligaauftakt. Als Gast an der Hamburger Straße gab sich der 1. FC Köln ein Stelldichein. Die Partie gegen den Bundesligisten endete mit einem 2:2-Unentschieden

Direkt vom Beginn an entwickelte sich eine Partie mit vielen Chancen. Den Auftakt machten die Löwen in der sechsten Minute. Onel Hernandez dribbelte sich durch den Strafraum bis zur Grundlinie, von wo er den Ball Salim Khelifi auflegte. Doch Timo Horn im Kasten des FC machte die Ecke zu. Eintracht blieb am Drücker und kam vier Minuten später zur nächsten Gelegenheit als Neuzugang Louis Samson den Ball im Mittelfeld eroberte und in den Lauf von Suleiman Abdullahi steckte. Der Stürmer scheiterte mit seinem 15-Meter-Schuss am Kölner Keeper.

Nach gut einer Vierstelstunde kamen die Rheinländer zur ersten Gelegenheit. Salih Özcan probierte es mit einem Fernschuss, der Jasmin Fejzic aber keine größeren Probleme bereitete. Kurz darauf wurde es deutlich gefährlicher. Kölns Lukas Klünter setzte sich auf dem rechten Flügel gegen Niko Kijewski durch und spielte den Ball an der Torauslinie zu Rudnevs, der aus kurzer Entfernung den Fuß hinhielt. Fejzic machte den kurzen Pfosten zu und klärte zur Ecke.

Köln mit Doppelschlag

In der 20. Minute waren wieder die Löwen am Zug. Abdullahi blockte einen Pass der Gäste im Mittelfeld ab. Hernandez holte sich die Kugel und schickte den Eintracht-Stürmer. Doch dessen Schuss mit der Picke war für Horn zu ungefährlich. Durch einenDoppelschlag von Artjoms Rudnevs nach gut einer halben Stunde Spielzeit gerieten die Blau-Gelben in Rückstand. Nach einem Foul von Joseph Baffo an Kölns Neuzugang Jhon Cordoba, verwandelte Rudnevs zunächst den Strafstoß. Nur zwei Minuten später wurde er von Klünter mit einem langen Pass bedient und chippte den Ball anschließend über den herausgeeilten Fejzic zum 0:2 ins Tor.

Zur Pause wechselte Torsten Lieberknacht auf drei Positionen. Für Samson, Hernandez und Abdullahi brachte er Quirin Moll, Hendrick Zuck und Domi Kumbela. Zuck war es, der die ersten Chance im zweiten Durchgang besaß. Sein 16-Meter-Schuss verfehlte den linken Torwinkel nur knapp. Und auch Niko Kijewski hatte in der 52 Minute Pech, als sein Flachschuss aus spitzem Winkel nur um einige Zentimeter am langen Pfosten vorbeistrich.

Zuck und Kumbela erfolgreich

Nach einer Stunde klappte es dann doch mit dem Treffer. Mirko Boland, heute Mannschaftskapitän, legte den Ball kurz vor dem Strafraum nach links zu Zuck. Dieses Mal zielte die Nummer 30 der Löwen genauer und traf halb hoch ins rechte Eck zum 1:2-Anschluss. Damit gaben sich die Löwen aber noch nicht zufrieden und spielten weiterhin nach vorne. Verdientermaßen gelang Kumbela in der 70.

Minute der 2:2-Ausgleich. 20 Meter vor dem Tor bekam der Angreifer den Ball, lief ein paar Schritte quer zum Tor und zog dann ab. Der Ball landete flach links unten im Netz. Thomas Kessler, der in der zweiten Halbzeit im Tor des 1. FC Köln stand, kam nicht mehr ran und konnte nur noch hinterherschauen.

Auch in der Schlussphase der Partie lief das Spiel meist in eine Richtung - auf das Tor des 1. FC Köln. In der 81. Minute führte ein von Zuck eingeleiteter Angriff fast zur 3:2-Führung. Dessen Pass auf den rechten Flügel holte sich Kumbela. Dieser flankte direkt an Rausch vorbei an den Fünfer. Dort verpasste Boland nur ganz knapp. Zwar gab es kurz vor dem Schlusspfiff noch zwei gefährliche Ecken für die Eintracht, beide änderten am Ergebnis allerdings nichts mehr. So trennten sich die beiden Team in einem unterhaltsamen Spiel 2:2.

Stimmen zum Spiel

Domi Kumbela
Mit dem Ergebnis können wir zufrieden sein. Die Gegentore sind unglücklich gefallen, trotzdem haben wir ein gutes Spiel gemacht. Im zweiten Durchgang haben wir dann den Rückstand aufgeholt. Im Großen und Ganzen ein guter Test.

Jan Hochscheidt
Es war ein sehr guter Test. Man hat gesehen, dass wir in der Vorbereitung weiter sind als Köln. Im zweiten Durchgang haben wir wenig zugelassen und den Rückstand aufgeholt. Am Ende ist das Unentschieden völlig verdient.

Hendrick Zuck
Wir sind gut ins Spiel gekommen und haben die Kölner zu Fehlern gezwungen. Leider konnten wir unsere Chancen zunächst nicht nutzen und gelangen unglücklich in Rückstand. In der zweiten Hälfte haben wir es dann ordentlich gemacht und sind zurück ins Spiel gekommen. Am Ende hätte es auch noch einen Treffer mehr geben können, aber wir sind zufrieden.

Torsten Lieberknecht
Wir haben gute Ansätze sehen können. Heute hatte jeder die Chance, sich individuell und in der Mannschaft zu präsentieren. Den Rückstand aufzuholen, gibt ein gutes Gefühl. Man hat gesehen, dass wir athletisch auf einem guten Stand sind. Die nächste Woche nutzen wir dann, um uns die Frische zu holen.

Das Spiel im Stenogramm

Eintracht
Fejzic – Breitkreuz, Baffo (60. Nkansah), Valsvik, Boland (C), Hochscheidt (60. Becker), Samson (46. Moll), Abdullahi (46. Kumbela), Khelifi  (73. Tietz), Hernandez (46. Zuck), Kijewski

Tore
0:1 Rudnevs (28., FE)
0:2 Rudnevs (30.)
1:2 Zuck (60.)
2:2 Kumbela (70.)

Zuschauer
7.900

Spielfotos: Agentur Hübner
Rahmenprogramm: eintracht.com


Galerie "Eintracht - 1. FC Köln" anschauen