Wir sind Eintracht.

Biada: "Hätten mehr daraus machen können"

Freitag 18.08.2017

Biada: "Hätten mehr daraus machen können"

Die Nachspielzeit zum Unentschieden gegen Aue

Die geforderte Reaktion nach der Pokalniederlage war da. Die Löwen haben gekämpft, aber ein Heimsieg wollte am Freitagabend einfach nicht dabei herausspringen. So trennen sich die Blau-Gelben und der FC Erzgebirge Aue 1:1-Unentschieden zum Auftakt des 3. Spieltags. Die Reaktionen zur Partie.

Julius Biada

"Wir hatten uns heute viel vorgenommen und wussten, dass es ein schweres Spiel wird. Aue hat alles in die Waagschale geworfen, wogegen wir nicht immer ein Mittel gefunden haben. Wir machen jetzt weiter und versuchen es, in Lautern wett zu machen. Die Qualität und das Potential ist bei uns vorhanden und wir hätten heute auch mehr daraus machen können."

Joseph Baffo

"Ein Punkt ist besser als gar keiner. Wir haben die Zweikämpfe besser geführt als in Kiel, sind aber im letzten Drittel nicht richtig durchgekommen. Obwohl wir viel versucht haben, hat es am Ende nicht geklappt. Wir müssen jetzt weitermachen und den Kopf oben behalten."

Eros Dacaj

"Es war ein unbeschreibliches Gefühl, heute hier aufzulaufen. Es blieb mir nicht viel Zeit, um nervös zu werden. Die Mannschaftskollegen haben mich auch ermutigt, einfach mal aus der Distanz drauf zu halten. Ich bin zwar glücklich über das Debüt, hätte aber lieber gewonnen. Zum Ende hin wurde es schwieriger, auch weil die Intensität höher wurde."

Salim Khelifi

"Das war heute nicht die optimale Leistung, wobei die erste Halbzeit nicht schlecht war. Wir sind weiterhin auf unser Spiel fokussiert. Wichtig ist, dass wir uns noch weiter verbessern müssen. Aue hatte einen neuen Trainer und die Spieler haben die richtige Reaktion gezeigt. Ich freue mich zwar über mein Tor, aber die Leistung der ganzen Mannschaft ist wichtiger."

Clemens Fandrich

 "Wir haben uns am Riemen gerissen. Braunschweig hat nicht damit gerechnet, dass wir auch fußballerisch auftrumpfen. Zudem haben wir heute gegen einen Aufstiegsaspiranten gespielt."

Dominik Wydra

"Wir haben in der zweiten Halbzeit nicht viel zugelassen und immer wieder gute Aktionen gezeigt. Man darf nicht vergessen, dass wir in Braunschweig gespielt haben, bei einer sehr guten Mannschaft."

Torsten Lieberknecht

"Ich bin zufrieden. Meine Mannschaft hat eine Reaktion gezeigt. Die Spieler arbeiten mit Herzblut für ihren Verein - jeden Tag. Aber dass die Jungs beim ersten Pass, der daneben geht, ausgepfiffen werden, ist eine Schande und kotzt mich an. Ich verteidige meine Mannschaft bis zum Schluss. Wir wussten, dass es ein schweres Spiel wird und haben taktisch viel ausprobiert."

Robin Lenk

"Heute haben wir genau die richtige Antwort für alle Zweifler gezeigt. So, wie wir heute nach dem schlechten Saisonstart gespielt haben, stimmt mich zufrieden. Sowohl fußballerisch als auch gegen den Ball haben wir das über fast 90 Minuten gut gemacht. Unterm Strich ist ein 1:1 in Braunschweig wie ein gefühlter Sieg und darauf lässt sich aufbauen."

Foto: imagemoove