Wir sind Eintracht.

Bittere Niederlage auf der Alm

Sonntag 14.05.2017

Bittere Niederlage auf der Alm

Löwen kassieren beim 0:6 in Bielefeld höchste Saisoniederlage

Vor 24.138 Zuschauern in der Schüco-Arena erwischte das Team von Trainer Torsten Lieberknecht einen rabenschwarzen Tag und verlor das vorletzte Saisonspiel bei Arminia Bielefeld mit 0:6 (0:2). Durch die Ergebnisse der Konkurrenz und der Höhe der Niederlage ist nun eine Relegation das wahrscheinlichste Szenario.

Ausgangslage

Die Eintracht reiste mit ganz breiter Brust nach Ostwestfalen, und das zu Recht. Im Spitzenspiel der 2. Bundesliga bezwang das Löwenrudel am Montagabend Verfolger Union Berlin mit 3:1 und schob sich so wieder auf den zweiten Tabellenplatz. Zudem gab es auch neben dem Platz schöne Nachrichten zu verkünden, denn sowohl Mirko Boland als auch Domi Kumbela verlängerten ihre Verträge. Anders gestaltete sich die Situation bei der Arminia. Trotz ansprechender Leistungen wurden die letzten vier Spiele nicht gewonnen, immer wieder verspielte die Mannschaft Führungen kurz vor Schluss.

Aufstellung

Trainer Torsten Lieberknecht war zu einem personellen Wechsel gezwungen. Maximilian Sauer verletzte sich im Heimspiel gegen die Unioner und stand dem Fußballlehrer heute nicht zur Verfügung. Für ihn rutschte Niko Kijewski in die Startelf, dessen Platz auf der Bank nahm Michael Schulze ein, der eigentlich in der U23 der Löwen in der Regionalliga zum Einsatz kommt. Zudem kehrte Saulo Decarli nach abgesessener Gelbsperre zurück ins Team, Joe Baffo musste weichen. DSC-Coach Jeff Saibene wechselte im Vergleich zum 1:1-Remis beim VfL Bochum auf einer Position. Behrendt fehlte gesperrt, für ihn verteidigte Salger. Dem etatmäßigen Kapitän und Torjäger Klos blieb so erneut nur die Bank.

Highlights

13.Minute: 1:0 für Bielefeld. Eigentor durch Jan Hochscheidt! Oh, das ist bitter für Löwen. Bisher deutete noch nicht viel auf den Führungstreffer hin, aber Hochscheidt fälscht den Ball unglücklich ins eigene Netz ab. Zuvor hatte sich Staude auf der linken Außenbahn gegen Kijewski und Boland durchgesetzt, sodass es am Ende zu der unglücklichen Rettungstat gekommen ist.

20.Minute: Ecke für die Löwen. Diesmal versucht es Hernandez mit einem langen Ball, der von Hartherz erneut ins Aus geköpft wird. Die zweite Ecke birgt zunächst keine Gefahr, aber das Leder bleibt heiß. Hochscheidt versucht es mit einem Distanzschuss, der ihm über Spann rutscht.

24.Minute: 2:0 für Bielefeld. Nach einer Hereingabe macht Voglsammer das Leder scharf und passt von der Grundlinie zurück zu Börner. Valsvik kann den Bielefelder nicht entscheidend am Torschuss hindern, sodass der Innenverteidiger den Ball mit Wucht im Tor versenken kann.

44.Minute: Und kurz vor dem Pausenpfiff sind es noch einmal die Arminen, die gefährlich vors Tor kommen. Valsvik möchte keiner Elfmeter riskieren und zieht im Zweikampf mit Yabo den Fuß zurück. Der Bielefelder Stürmer kommt zu einem zaghaften Abschluss und setzt den Schuss neben den linken Pfosten.

47.Minute: Erster Vorstoß der Löwen, bei dem Moll den Ball von rechts scharf in Mitte schlägt. Decarli verfehlt die Hereingabe und die Bielefelder nutzen dies für einen Konter. Von halbrechter Position versucht es Heimlein mit einem Gewaltschuss, den Fejzic vereitelt.

65.Minute: 3:0 für Bielefeld. Da versuchen die Löwen weiterhin, den Anschlusstreffer zu erzielen und die Gastgeber tragen einen mustergültigen Konter vor. In der eigenen Abwehr gewinnen sie den Zweikampf und treiben das Leder über Hemlein nach vorne. Dieser passt im richtigen Moment in die Moment, wo Yabo nur noch den Fuß hinhält.

67.Minute: 4:0 für Bielefeld. Jetzt wird es richtig bitter für die Blau-Gelben. Mit dem Rücken zum Tor und Mitspieler lupft Voglsammer den Ball zu Yabo. Dieser lenkt das Leder per Kopf an den Innenpfosten, von wo aus das Spielgerät über die Linie springt.

71.Minute: 5:0 für Bielefeld. Nachdem Staude das unglückliche Eigentor von Hochscheidt einleitete, verwandelt er nun zum endgültigen Knockout. Von halblinker Position guckt er Fejzic aus und zirkelt den Ball am Keeper vorbei in die Maschen.

76.Minute: 6:0 für Bielefeld. Mit seinem dritten Treffer schraubt Yabo den Zwischenstand auf 6:0 hoch. Abermals ist es Schütz, der eine Ecke in den Strafraum schlägt. Prietl fälscht die Hereingabe noch leicht ab und Yabo kann den Ball am langen Pfosten per Kopf über die Linie drücken.

Erwähnenswertes

Michael Schulze kam zu seinem ersten Profieinsatz in Blau-Gelb. Der Blondschopf bespielt normalerweise die rechte Abwehrseite bei der U23.

Das Spiel im Stenogramm

Arminia Bielefeld
Hesl – Hartherz, Salger, Börner (C), Dick, Schütz, Prietl, Staude, Yabo (79. Ulm), Hemlein (72. Görlitz), Voglsammer (75. Klos)

Eintracht
Fejzic – Reichel (C), Valsvik, Decarli, Kijewski, Boland (46. Moll), Hernandez (46. Biada), Omladic, Hochscheidt, Kumbela, Nyman (79. Schulze)

Tore
1:0 Hochscheidt (ET/13.)
2:0 Börner (24.)
3:0 Yabo (65.)
4:0 Yabo (67.)
5:0 Staude (71.)
6:0 Yabo (76.)

Zuschauer
24.138

Fotos: Agentur Hübner


Galerie "Arminia Bielefeld - Eintracht" anschauen