Wir sind Eintracht.

"Ein verdienter Dreier!"

Sonntag 27.11.2016

"Ein verdienter Dreier!"

Stimmen zum Löwen-Duell

Heimsieg gegen 1860 München! Vor heimischer Kulisse konnten die Blau-Gelben die Führung mit einer starken Leistung ins Ziel bringen und so die Tabellenführung verteidigen. Ein gelungener Fußballnachmittag und verdienter Erfolg für die Braunschweiger Löwen, so auch der Tenor in den Stimmen zum Spiel...

Domi Kumbela

"Wir sind glücklich, die drei Punkte heute hier behalten zu haben. Nach drei Spielen in Folge ohne Sieg wollten wir unbedingt wieder gewinnen. Das ist uns heute auch gelungen und der Erfolg war letztendlich verdient."

Marcel Correia

"Wir haben es heute nicht geschafft, den Sack rechtzeitig zu zumachen. Gerade im ersten Durchgang haben wir einige Chancen liegen lassen. Dann kassieren wir den Anschlusstreffer. Danach haben wir aber gut verteidigt und bis auf ein, zwei Möglichkeiten wenig zugelassen. Am Ende ist der Sieg verdient und wir sind froh über die drei Punkte."

Julius Biada

"Es war ein wichtiger Dreier heute. In der ersten Halbzeit haben wir sehr stark gespielt. Wir hatten viele gute Kombinationen und einige Möglichkeiten, den einen oder anderen Treffer mehr zu erzielen. Insgesamt ist der Sieg absolut verdient."

Torsten Lieberknecht

"Wir haben in der ersten Halbzeit mit hoher Intensität und Diziplin gespielt. Die Jungs haben die Ballverluste des Gegners durch hohen Druck provoziert. Wir hatten eine Fülle von Torchancen und sind dann auch verdient in Führung gegangen. In der zweiten Halbzeit wollten wir diese Disziplin aufrechterhalten, das ist bis zum Gegentreffer auch gelungen. Danach kamen die Erinnerungen an die vergangenen Spiele in die Köpfe. Am Ende haben wir den Vorsprung mit sehr viel Leidenschaft über die Zeit gebracht."

Daniel Bierofka

"Glückwunsch an Torsten und an Eintracht Braunschweig. Wir hatten in der ersten Halbzeit zu wenig Überzeugung, um der Eintracht Paroli zu bieten. Bei uns geht es nur zusammen, man muss sich gegenseitig helfen. Wir hatten aber Probleme in den Umschaltsituationen, zu wenig Zugriff und zu viele Ballverluste. In der zweiten Halbzeit haben wir umgestellt und offensivere Spieler gebracht. Es ist positiv, dass wir uns dagegengestemmt und nicht aufgegeben haben. Jetzt müssen wir die Fehler analysieren."

Foto: Agentur Hübner