Wir sind Eintracht.

Engelhardt: "Schwer in Worte zu fassen"

Samstag 21.10.2017

Engelhardt: "Schwer in Worte zu fassen"

Die Nachspielzeit zum Dreier gegen den VfL

Ein hart erkämpfter Heimsieg gegen den VfL Bochum lässt die Löwen nach zuletzt drei sieglosen Partien in Folge ein wenig aufatmen. Die Stimmen nach dem Spiel fasst eintracht.com noch einmal zusammen.

Ken Reichel

"Ein hart erkämpfter Sieg. Fußballerisch war es sicher nicht die beste Leistung von uns, aber das war heute auch gar nicht so wichtig. Wir wollten die drei Punkte einfach unbedingt hier behalten. Das gibt uns dann das nötige Selbstvertrauen, um auch fußballerisch wieder zu überzeugen. Die Verletzungen ziehen sich leider irgendwie wie ein roter Faden durch die Saison. Ich hoffe, dass die beiden Jungs nichts Schlimmeres haben und schnellstmöglich wieder zur Verfügung stehen." 

Marcel Engelhardt

"Ich hatte eine Minute, in der ich mir die Schuhe anziehen konnte. Dann war ich auch schon auf dem Platz und konnte das erste Tor bejubeln. Da hatte ich gar keine Zeit, mir groß Gedanken zu machen oder nervös zu sein. Ich bin einfach überglücklich, dass ich heute spielen durfte. Das Gefühl ist schwer in Worte zu fassen. Aber natürlich tut es mir auch für Jasi leid. Ich hoffe, dass er schnell wieder fit ist."

Özkan Yildirim

"Ich bin sehr glücklich über die drei Punkte. Dass ich das entscheidende Tor geschossen habe, freut mich natürlich. Die Wehrmutstropfen sind aber die Verletzungen von Joe und Jasi. Ich wünsch ihnen gute Besserung. Es war ein dreckiger Sieg, aber man hat gesehen, dass wir leben und kämpfen. Von den Rängen war die Stimmung heute überragend. Jeder war für den anderen da." 

Torsten Lieberknecht

"Wir hatten heute wieder die Situation, dass wir harte Prüfungen überstehen mussten. Nicht nur die dominante Art der Bochumer, sondern auch die verletzungsbedingten frühen Wechsel. Das macht so ein Spiel sehr schwer. Wir hatten einen super Spielzug, der dann von Özkan Yildirim zum 1:0 vollendet worden ist. Der Rest waren Leidenschaft, Kampf und taktische Umstellungen."

Foto: Agentur Hübner