Wir sind Eintracht.

Hernández: "Einmal nicht aufgepasst"

Freitag 15.12.2017

Hernández: "Einmal nicht aufgepasst"

Die Stimmen zum Spiel gegen Fortuna Düsseldorf

Für die Löwen gab es leider keine drei Punkte im letzten Spiel vor der Winterpause. Auch wenn die Chancen, zumindest einen Zähler mitzunehmen da waren, musste sich die Lieberknecht-Elf den Düsseldorfern nach einem frühen Gegentor geschlagen geben. Die Stimmen zum 0:1.

Ken Reichel

"Wir hatten ein wenig Probleme, ins Spiel zu kommen und Düsseldorf hat das mit einem Konter ausgenutzt. Meine Situation war sehr unglücklich, weil die Chance zum Ausgleich da war. Wir hatten uns viel vorgenommen und sind sehr enttäuscht. 300 Spiele für einen Verein zu machen, ist schon etwas Besonderes. Es macht mich stolz, wie auch die Fans diese Leistung nach Abpfiff honoriert haben. Am 2. Januar geht es dann schon wieder weiter, aber jetzt müssen wir erstmal abschalten und den Kopf frei bekommen."

Özkan Yildirim

"Wir haben die zweite Halbzeit dominiert und waren die bessere Mannschaft. Der frühe Gegentreffer war natürlich sehr bitter, aber danach haben wir einige Chancen gehabt. Der Ball wollte einfach nicht rein. Mit den vielen Verletzten geht eine schwierige Hinrunde zu Ende. Wir werden alles dafür tun, dass es im neuen Jahr besser wird."

Jasmin Fejzic

"Das heute war sehr ärgerlich. Wir sind durch den ersten Konter gleich in Rückstand geraten. Danach hatten die Düsseldorfer zwar noch ein paar gute Minuten, aber wir kamen mit der Zeit besser ins Spiel. Einige Chancen haben wir uns erarbeitet, hatten aber nicht das nötige Glück auf unserer Seite. Im letzten Jahr wäre der Pfostenschuss von Ken vielleicht rein gegangen. Wir müssen jetzt das Jahr abhaken und in der Rückrunde Gas geben."

Onel Hernandez

"Wir haben es eigentlich gut gemacht und nur einmal nicht aufgepasst. Wir hatten uns vorgenommen, heute die drei Punkte hier zu behalten. In der Vorbereitung werden wir schauen, wo wir uns noch weiter verbessern können. Die Stimmung im Stadion war heute perfekt."

Raphael Wolf

"Wir haben aus zwei Chancen ein Tor gemacht. Zudem haben wir in der zweiten Halbzeit auch gut gestanden. Ich denke, wir haben jetzt eine verdiente Pause. Wir werden uns danach intensiv auf die weiteren Spiele vorbereiten."

Torsten Lieberknecht

"Auch wir wären gerne mit drei Punkten in die Winterpause gegangen. Ein Tor hat heute den Unterschied gemacht. Wir konnten immer wieder Torgefahr entwickeln. Im vergangenen Jahr ist so ein Pfostentreffer halt reingegangen, diese Jahr springt er wieder heraus. Es war ein bitterer Tag für uns."

Friedhelm Funkel

"Ich muss meiner Mannschaft ein Riesen-Kompliment machen. Sie haben über 90 Minuten kämpferisch alles in die Waagschale geworfen, um dieses Spiel zu gewinnen. Hier in Braunschweig ist dies nie einfach. Auch heute, besonders in der zweiten Halbzeit hat Eintracht alles versucht, um Punkte mit zunehmen. Auf diesem Platz ist es gerade als Heimmannschaft schwer, ein Spiel aufzuziehen. Der Platz ist, wie bei uns auch, nicht zweitligatauglich. Für uns war es wichtig, mit drei Punkten in die Winterpause zu gehen. Ich bin stolz auf meine Mannschaft, die sich in den letzten Wochen nicht beirren lies und das Jahr positiv abgeschlossen hat."

Foto: Agentur Hübner