Wir sind Eintracht.

Lieberknecht: "Punkte sammeln ist angesagt"

Donnerstag 12.10.2017

Lieberknecht: "Punkte sammeln ist angesagt"

Der Löwen-Coach vor der Partie beim MSV Duisburg

Das Warten hat ein Ende, die Länderspielpause ist vorbei und am morgigen Freitagabend geht die 2. Bundesliga in den 10. Spieltag dieser Saison. Dafür reisen die Blau-Gelben zu den Zebras nach Duisburg. Den MSV bezeichnet Torsten Lieberknecht als robustes Team, hat allerdings auch Schwächen ausgemacht.

Die zwei Freundschaftsspiele in der ligafreien Zeit hält Eintrachts Cheftrainer für gelungen und auch wichtig. "Wir haben die Begegnungen unter anderem genutzt, um den zuletzt Verletzten Einsatzzeit zu geben. Die Jungs haben Spielfreude gezeigt, sich auf dem Rasen ordentlich präsentiert und waren neben dem Platz sehr nah bei den Fans – auch das gehört bei solchen Partien dazu."

Optimismus geht nicht verloren

Jetzt steht mit dem Meidericher SV die nächste Aufgabe auf dem Programm. "Das wird ein schweres Spiel in Duisburg, das ist eine robuste Truppe. Sie haben sich eigentlich in jedem Saisonspiel bis jetzt jeweils auf Augenhöhe gezeigt. Wir müssen den Spieltrieb ihrer Außenspieler wie Moritz Stoppelkamp und Cauly Oliveira Souza einschränken. Wir haben aber auch Gründe gesehen, wie es zu den Gegentreffern des MSV kam und da sehen wir Möglichkeiten, ebenfalls erfolgreich zu Torchancen zu kommen. Zudem müssen wir versuchen, dass wir die Leistung aus den ersten 60 Minuten gegen St. Pauli erneut auf den Platz bekommen. Dann bin ich recht zuversichtlich", äußerte sich der Pfälzer zum bevorstehenden Duell.

Optimismus bestimmt den Blick des Trainers auf die tägliche Arbeit und die kommenden Aufgaben mit seinem Team. "Wichtig ist, dass wir ja sehen, wie sich die Mannschaft präsentiert. Die beiden letzten Niederlagen waren einfach unglücklich. Gegen St. Pauli haben wir die beste Leistung der bisherigen Spielzeit gesehen. Ich bin also optimistisch, dass bald mehr Zähler auf der Habenseite sind. Jetzt ist erst mal Punkte sammeln angesagt."

Aufstellung aufgrund der Personalsituation noch nicht klar

Für diese Punkte benötigt der Trainer natürlich Spieler. Doch da kommen in der jüngeren Vergangenheit leider immer wieder Verletzungsmeldungen an ihn heran. Diese unschönen Nachrichten bezeichnete Lieberknecht als "Hiobsbotschaften". "Aber, so der Löwen-Coach weiter, "wo eine Tür zu geht, geht auch eine andere auf. Da werden dann weitere Jungs parat stehen und versuchen, ihr Bestes zu geben." Auch Suleiman Abdullahi, der noch auf ein Erfolgserlebnis wartet, war bei den anwesenden Medienvertretern Thema. "Wir glauben weiter an ihn. Natürlich darf man als Stürmer auch mal ein Tor schießen, wir werden ihm allerdings nicht die Last aufsetzen, dass er hierfür alleine verantwortlich ist. Wir vertrauen ihm und geben ihm weiter die Chance, seinen gezeigten Aufwärtstrend fortzusetzen", entgegnete Lieberknecht.

Wer gegen den MSV auf dem Platz stehen und somit für Eintracht-Tore verantwortlich sein könnte, ließ der Coach natürlich noch offen. Ein paar Alternativen kommen allerdings hinzu. Steve Breitkreuz, Hendrick Zuck sowie Julius Biada stehen für einen möglichen Einsatz wieder zur Verfügung. Und auch Christoffer Nyman wird die Reise nach Duisburg mit den Kollegen antreten. "Bei ihm müssen wir noch schauen, aber er wird mit im Bus sitzen", so der Trainer über seinen Angreifer. Bei Patrick Schönfeld ist es hingegen so, dass er nach Spielen noch längere Regenerationsphasen benötigt. Er dürfte somit noch keine Option sein.