Wir sind Eintracht.

Löwen mit Testspielsieg

Freitag 02.09.2016

Löwen mit Testspielsieg

3:1-Erfolg gegen Viktoria Berlin

Um im Rhythmus zu bleiben, bestritten die Löwen am Freitagabend ein Testspiel gegen Viktoria Berlin. Gegen den Regionalligisten aus der Hauptstadt zeigte Eintracht vor rund 250 Zuschauern auf dem B-Platz eine gute Vorstellung und siegte am Ende durch die Tore von Domi Kumbela und Julius Biada mit 3:1. Viktoria gelang durch einen verwandelten Foulelfmeter von Karim Benyamina lediglich der zwischenzeitliche Ausgleich.

Die Partie war kaum angepfiffen, da klingelte es kurze Zeit später schon im Kasten der Gäste. Kumbela behielt freistehend vor dem Tor die Nerven und schob aus kurzer Distanz zur frühen Führung ein (2.). In der Folge zeigte die Mannschaft von Torsten Lieberknecht eine engagierte Vorstellung und hatte mehr vom Spiel. Etwas überraschend fiel dann nach einer Viertelstunde der Ausgleich. Saulo Decarlis Einsteigen im Strafraum wertete der Unparteiische als Elfmeter würdiges Foul und zeigte dementsprechend auf den Punkt. Der ehemalige Zweitligaprofi Karim Benyamina verwandelte den fälligen Strafstoß mit etwas Glück flach ins rechte Eck, Löwen-Keeper Marcel Engelhardt war zuvor noch mit den Fingerspitzen dran gewesen.

Viele Chancen in Durchgang zwei - Biada trifft

Die Antwort des Zweitliga-Spitzenreiters ließ jedoch nicht lange auf sich warten. Nach einer feinen Kombination über die rechte Angriffsseite erzielte Kumbela seinen zweiten Treffer des Abends zur 2:1-Pausenführung (18.). Der Kongolese hätte mit seinem Kopfball in der 36. Minute sogar noch nachlegen können, setzte aber zu hoch an. Kurz vor dem Halbzeitpfiff durfte sich schließlich Viktoria-Schlussmann Dominik Kisiel auszeichnen, als er einen Freistoß von Adam Matuschyk über die Latte lenkte (44.).

Im zweiten Durchgang hatten beide Teams ein deutlich verändertes Gesicht. Lieberknecht brachte gleich sieben neue Spieler. Die Löwen waren weiter am Drücker und erarbeiteten sich gegen die Berliner ein halbes Dutzend guter Torchancen. Pech hatte dabei Mirko Boland, der nach 55 absolvierten Minuten erst knapp vorbei zielte und kurz darauf mit einem Lattenkracher (58.) auf sich aufmerksam machte. Zwanzig Minuten vor Schluss war es dann aber soweit. Neuzugang Biada, der genau wie Kumbela bereits zweimal in der Liga getroffen hatte, nutzte eine Unachtsamkeit in der Berliner Hintermannschaft und vollende trocken zum 3:1-Endstand.

Lieberknecht zeigte sich nach dem Abpfiff zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft. "Viktoria war ein guter Gegner, das Spiel hat definitiv Sinn gemacht. Gerade für die Jungs, die zuletzt weniger gespielt haben. Für sie war es gut, dass sie heute über die 90 Minuten gehen konnten. Wir hätten noch das eine oder andere Tor mehr schießen können, aber die, die wir geschossen haben, waren schön herausgespielt."

Das Spiel im Stenogramm

Eintracht
Engelhardt (46.Fejzic) - Decarli (46.Schönfeld), Baffo (46.Correia), Valsvik (46.Reichel), Kumbela (46.Biada), Matuschyk, Boland, Hochscheidt (46.Ofosu-Ayeh), Omladic (46.Moll), Hernandez, Zuck

Tore
1:0 Kumbela (2.)
1:1 Benymina (15./FE)
2:1 Kumbela (18.)
3:1 Biada (70.)

Zuschauer
236

Foto: eintracht.com


Galerie "Eintracht - Viktoria Berlin" anschauen