Wir sind Eintracht.

Samson: "Als hätten wir zwei Punkte verloren"

Freitag 17.11.2017

Samson: "Als hätten wir zwei Punkte verloren"

Die Stimmen zum Remis in Bielefeld

2:2 auf der Bielefelder Alm. Die Löwen kommen mit einem Auswärtspunkt zurück an die Hamburger Straße. Nach dem frühen Rückstand zeigten die Blau-Gelben Moral und kämpften sich zurück in die Partie. Kurz vor dem Schlusspfiff musste die Eintracht-Elf noch den bitteren Ausgleich hinnehmen. Dieser Treffer wäre vermeidbar gewesen. Torsten Lieberknecht freute sich dennoch über den Charakter seines Teams. Die Stimmen zum Spiel.

Ken Reichel

"Wir haben uns in den ersten Minuten etwas schläfrig verhalten, hatten dann allerdings die richtigen Antworten auf den Rückstand. Wir hätten die Führung noch ausbauen können, doch teilweise kam der letzte Pass nicht genau genug. Am Ende noch solch ein Tor zu kassieren, ist natürlich extrem ärgerlich. Da müssen wir früher in den Ball reingehen und ihn einfach wegköpfen. Unsere Aufteilung hat da nicht gepasst, das müssen wir uns ankreiden. Genauso, dass wir das 3:1 nicht gemacht haben."

Louis Samson

"Die Bielefelder waren in der Anfangsphase etwas bissiger als wir und haben uns gut unter Druck gesetzt. Den Gegentreffer haben wir eigentlich als Weckruf genutzt und waren ab dem Zeitpunkt mindestens auf Augenhöhe. In der Halbzeit hat uns der Trainer noch mal richtig heiß gemacht. Wir wollten Druck erzeugen, uns Torchancen erspielen und diese auch nutzen -- das ist uns gelungen. Für Manni ist sein Tor natürlich sehr wichtig, aber auch für die gesamte Mannschaft. Am Ende fühlt es sich an, als hätten wir zwei Punkte verloren."

Salim Khelifi

"Wir sind schwer ins Spiel gekommen, fangen uns ein schnelles Gegentor, sind aber gut zurückgekommen. Im zweiten Durchgang hatten wir viele Möglichkeiten, zwei davon nutzen wir. Am Ende bekommen wir etwas unglücklich nach einem Missverständnis noch den Ausgleich."

Jan Hochscheidt

Bei meinem Tor habe ich gesehen, dass Ken den Ball vorne reinspielen will, habe spekuliert und bin von außen reingelaufen. Der Abwehrspieler hat sich nur auf Onel konzentriert. Der Keeper stand von sich aus ziemlich weit rechts und die lange Ecke war schön weit auf, da habe ich ihn gut platzieren können. Wenn wir hier die ersten sowie die letzten Minuten streichen, haben wir ein ordentliches Spiel abgeliefert. Nach dem frühen Gegentor haben wir Moral gezeigt und sind sogar in Führung gegangen. Am Ende hat Bielefeld alles nach vorne geworfen und leider noch den Ausgleich erzielt."

Torsten Lieberknecht

"Heute war sehr viel Kampf um drei Punkte zu sehen. Beide wollten unbedingt den Sieg, das hat man den Mannschaften angemerkt. Wir haben den Beginn verschlafen, sind nach dem Rückstand allerdings gut zurückgekommen. Nach der Halbzeitpause waren wir sehr präsent und es war eine Frage der Zeit, bis wir den Ausgleich schießen. Im Laufe des Spiels war das Chancenverhältnis auf unserer Seite. Beim zweiten Gegentor müssen wir die Aktion vorher besser klären. Aber, das Team zeigt Charakter - das freut mich. Wir werden in einer sehr ausgeglichenen 2. Bundesliga weiter dranbleiben."

Jeff Saibene

Die Analyse von Torsten ist perfekt. In der ersten Hälfte waren wir sehr aktiv, hätten noch auf 2:0 erhöhen können, waren aber trotzdem in der Pause sehr zufrieden. In Durchgang zwei war die Eintracht präsenter und wir haben einfach keinen Fußball mehr gespielt. Jeder Punkt ist wichtig und ich denke, dass das Unentschieden heute in Ordnung geht."

Foto: Christian Weische