Wir sind Eintracht.

Titel verteidigt

Sonntag 16.07.2017

Titel verteidigt

U23 gewinnt Wolters-Cup in Rothemühle

MTV Gifhorn - Eintracht Braunschweig U23  0:1 (0:0)

Die U23 von Trainer Henning Bürger verteidigt den Wolters-Cup in Rothemühle durch einen 1:0-Erfolg über den MTV Gifhorn. Den Treffer des Tages erzielte Ayodele Adetula. 

Nach den drei Siegen in den Gruppenspielen wartete im Finale um den 30. Wolters-Cup in Rothemühle der Oberligist MTV Gifhorn auf die Löwen, der sich in Gruppe A durchsetzte und fürs Endspiel qualifizierte. Von Beginn an übernahmen die Löwen die Kontrolle über die Begegnung, doch Gifhorn stand gut gestaffelt und machte es der U23 enorm schwer. Torraumszenen waren auf beiden Seiten Mangelware. Ein Querpass von Nils Stettin auf Ayodele Adetula wurde in letzter Sekunde vom MTV noch geklärt (9.). Eine Flanke von Maik Lukowicz setzte Quentin Fouley per Kopf an den Pfosten (12.) und auch das gute Zusammenspiel zwischen Deniz Undav und Lirim Mema verpasste am Ende Adetula nur um Haaresbreite (24.). Somit ging es torlos in die Pause.

Löwen bleiben ohne Gegentor

Zum zweiten Spielabschnitt brachte Coach Bürger mit Jonas Wand und Dominik Franke zwei frische Kräfte. Die Blau-Gelben übten auch sofort wieder Druck auf den Gegner aus. Eric Veiga setzte den ballführenden Spieler in der Gifhorner Hälfte unter Druck und eroberte das Spielgerät, welches dann bei Fouley landete, der den Kasten knapp verfehlte (47.). Eine Minute später hatte Adetula mehr Glück. Der Außenspieler zog in die Mitte und knallte das Leder ins untere Eck zur 1:0-Führung (48.). In der Folge wurde das Spiel etwas verbissener und Möglichkeiten blieben zunächst aus. Erst in der Schlussphase hätte es die U23 deutlicher gestalten können. Mema, (80.) und Adetula (81.) vergaben allerdings Riesenchancen. Auf der Gegenseite stand dann auch Keeper Daniel Reck auf dem Prüfstand, hielt die Null aber fest (85.). Die letzte Gelegenheit der Partie vergab erneut Mema, nachdem er von Stettin in Szene gesetzt wurde. Sein Lupfer wurde aber abgefangen (88.). Mit dem 1:0-Erfolg sichert sich die U23 erneut den Wolters-Cup und bleibt über den gesamten Turnierverlauf ohne Gegentor.

"Viele Jungs hatten das volle Programm"

"Wir waren in der ersten Hälfte etwas müde vom Kopf her. Es war unser viertes Spiel in dieser Woche, die wir mit einem Kader von 13 Feldspielern absolviert haben. Viele Jungs hatten das volle Programm, so dass die Beine und der Kopf schwer waren. In der Halbzeit habe ich angemerkt, dass wir uns hier gegen den Oberligisten abheben müssen und mit mehr Biss, Energie und Dynamik spielen wollen. Das haben wir zum Glück mit diesem einen Tor geschafft. Spielerisch waren wir in der zweiten Halbzeit noch überlegener als in der ersten und hätten es zum Ende hin sogar noch deutlicher machen müssen", freute sich Bürger nach dem Finale. 

Eintracht
Reck - Mema, Kolgeci, Dogan, Henschel - Adetula, Veiga, Fouley, Lukowicz (46. Franke) - Undav (46. Wand), Stettin

Tore
0:1 Ayodele Adetula (48.)

Fotos: eintracht.com