Wir sind Eintracht.

U19 steht im Pokalfinale

Samstag 18.03.2017

U19 steht im Pokalfinale

Löwen gewinnen im Elfmeterschießen gegen 1. FC Köln

1. FC Köln U19 – Eintracht Braunschweig U19  5:6 n.E. (1:1)

Die U19 von Trainer Sascha Eickel gewinnt das Halbfinale des DFB-Junioren-Vereinspokals beim 1. FC Köln mit 6:5 nach Elfmeterschießen.  „Wir haben eine absolute Sensation geschafft! Die Mannschaft hat es sich durch ihre große Leidenschaft und ausgezeichnete Mentalität verdient, an diesem Endspiel teilnehmen zu dürfen. Für uns geht damit ein Traum in Erfüllung“, betonte U19-Coach und Nachwuchscheftrainer Sascha Eickel.

Nach bislang schweren Aufgaben im Wettbewerb bei RB Leipzig, dem FC Astoria Walldorf und dem MSV Duisburg, stand für die U19 am Samstagvormittag die nächste Herkules-Aufgabe an. Erneut mussten die Löwen auswärts antreten und trafen dabei auf den 1. FC Köln, der direkt offensiv in das Spiel startete.Die Löwen übten in einer Situation zu wenig Druck auf den ballführenden Spieler Marvin Rittmüller aus, der aus 20 Metern Maß nahm und das Leder im Winkel unterbrachte (18.).  Unhaltbar für Roman Birjukov. Die Gäste stellten taktisch ein wenig um und kamen anschließend besser ins Spiel. Berkant Güner brachte das Leder über die linke Seite scharf ins Zentrum, wo Ayodele Adetula aus acht Metern direkt abzog und zum Ausgleich traf (30.). Noch vor dem Halbzeitpfiff jubelte blau-gelb erneut, nachdem Haktab Traoré ins Tor getroffen hatte. Doch der Unparteiische gab den Treffer nicht, denn Alexander Vojtenko soll den Kölner Keeper behindert haben. 

Zweite Hälfte bleibt torlos

Nach dem Seitenwechsel kamen die Löwen zunächst gut aus der Kabine, doch die Gastgeber konnten sich berappeln und die Spielkontrolle wieder übernehmen. "Der 1. FC Köln hatte sicherlich die bessere Spielanlage, wir haben aber leidenschaftlich verteidigt und nicht viel zugelassen. Es war ein sehr intensives Spiel", sagte Eickel nach der Begegnung. Leichter Regen setzte ein und es entwickelte sich ein typischer Pokal-Fight, der mit einem 1:1-Unentschieden nach 90 Minuten endete. Somit musste die Verlängerung her, in der ebenfalls keine Tore mehr fallen wollten. Die Entscheidung um den Einzug ins Endspiel des DFB-Junioren-Vereinspokals musste also im Elfmeterschießen fallen. 

Von den ersten Schützen trafen auf beiden Seiten vier Spieler. Roman Birjukov parierte einen Elfmeter der Kölner sensationell, Fabian Vy Ngoc jedoch vergab seinen. Für Köln trat Calvin Brackelmann als sechster Schütze an und knallte das Leder an den Querbalken. Nun bewies der in der 112. Minute eingewechselte Verteidiger Marco Schleef, dass er Nerven aus Drahtseilen hat und versenkte zum 6:5-Erfolg für die Eintracht. Damit steht die U19 am Samstag, dem 27. Mai im Endspiel um den DFB-Junioren-Vereinspokal im Stadion auf dem Wurfplatz in Berlin, wo sie auf den FC Carl Zeiss Jena trifft, der sich gegen den 1. FC Kaiserslautern durchsetzte.

"Für uns geht ein Traum in Erfüllung"

„Der Einzug ins Endspiel ist ein Riesenerfolg. Die U19 hat sich dieses Spiel durch eine tolle mannschaftliche Geschlossenheit erarbeitet und für alle Beteiligten steht damit ein unvergessliches Erlebnis an“, so Marc Arnold, Sportlicher Leiter der Löwen zum Einzug der A-Junioren ins Finale. 

„Die Mannschaft hat in dieser Pokal-Saison nicht allein durch den Einzug ins Endspiel etwas Herausragendes geleistet und ist über ihre Grenzen gegangen. Das ganze Team hat sich dafür mit der Final-Teilnahme in Berlin belohnt. Dies wird mit Sicherheit eine bleibende Erinnerung“, freute sich auch Oliver Heine, Sportlicher Leiter des Nachwuchsleistungszentrums.

Eintracht
Birjukov – Mema, Panourgias, Wossmann, Wand – Traoré (71. Vy Ngoc), Fleischmann (112. Schleef), Güner, Bürger, Adetula (99. Abifade)  – Vojtenko (68. Mittelstädt)

Tore
1:0 Marvin Rittmüller (18.)
1:1 Ayodele Adetula (30.)

Elfmeterschießen
2:1 Blendi Idrizi
2:2 Lirim Mema
3:2 Dario Ehret
3:3 Julien Wossmann
4:3 Birk Risa
4:4 Leon Bürger
5:4 Beyhan Ametov
5:5 Panteleimon Panourgias
5:6 Marco Schleef

Foto: Jana Schreckenberger/ 1. FC Köln