Wir sind Eintracht.

"Am Ende effektiv und konsequent ausgespielt"

Sonntag 18.08.2019

"Am Ende effektiv und konsequent ausgespielt"

Nachspielzeit zum Duell in Kaiserslautern

3:0 auf dem Betzenberg: Die Löwen haben das Traditionsduell mit dem 1. FC Kaiserslautern am Ende klar für sich entschieden. Nach einem ausgeglichenen ersten Durchgang drehte die Elf von Christian Flüthmann in der zweiten Halbzeit auf: Mike Feigenspan, Leandro Putaro und Nick Proschwitz erzielten beim vierten Sieg im fünften Spiel die Tore. Hier kommen die Stimmen zum Duell mit den Roten Teufeln.

Nick Proschwitz

"Wir haben es heute sehr konzentriert gemacht, standen defensiv gut, haben den Gegner super angelaufen und ihn so zu Fehlern gezwungen. Wir haben es am Ende effektiv und konsequent ausgespielt und somit verdient gewonnen. Unser Matchplan war einfach sehr gut und wurde von allen gut umgesetzt. Als Torjäger will man immer treffen, daher bin ich froh, dass es jetzt geklappt hat. Ich hoffe, das jetzt noch viele mehr folgen."

Alfons Amade

"Ich bin überraschend reingekommen und wollte, wie alle anderen, einfach mutig aufspielen. Dass es am Ende so ausgegangen ist, macht mich stolz. Unsere Stürmer sind im Strafraum sehr präsent, also wollte ich den Ball beim 1:0 einfach reinbringen. Feige macht es dann natürlich super."

Christian Flüthmann

"Der Matchplan ist voll aufgegangen. Wir wollten in der ersten Halbzeit die Euphorie, von der wir alle gesprochen haben, durch mutiges Angriffspressing im Keim ersticken und Kaiserslautern nicht zum spielen kommen lassen. Wir hatten mit den Einwechslungen natürlich heute ein glückliches Händchen. Klar haben wir eine Idee dabei, aber die Leistung müssen sie dann natürlich selbst bringen. Daher ist es heute einfach schön für die Jungs, die dann reinkamen."

Sascha Hildmann

"Wir hätten die Euphorie gerne mitgenommen, haben das aber nicht geschafft. Wir hatten uns viel vorgenommen, man hat allerdings von Anfang an gemerkt, dass wir sehr träge und langsam gespielt haben, auch im Kopf. Wir hatten zwar trotzdem die eine oder andere Torchance. Wenn die Chance von Kühlwetter reingeht, bekommt das Spiel vielleicht eine andere Wendung. Nach dem 0:1 war es für uns schwer, der Glaube und der Wille waren nicht mehr da. Wir müssen es zwingend besser machen."

Foto: imago images / Jan Huebner