Wir sind Eintracht.

Boland: "Müssen konzentriert weitermachen"

Sonntag 15.04.2018

Boland: "Müssen konzentriert weitermachen"

Die Nachspielzeit zum Duell mit den Lilien

Am Böllenfalltor trennten sich Löwen und Lilien mit 1:1. Nachdem die Blau-Gelben mit der 1:0-Führung in die Pause gingen, erzielte Tobias Kempe in der 73. Spielminute noch den Ausgleich für die Gastgeber. Die Eintracht hatte vor allem durch Konter noch die Gelegenheit zum zweiten Tor, am Ende blieb es aber beim Remis. Ein Punkt, mit dem man leben muss, so der Tenor nach dem Spiel.

Mirko Boland

"Bei der Szene vor dem Elfmeter versche ich, den Ball durch die Beine ins Aus zu spielen. Ich berühre den Ball, ihn natürlich auch - aber das ist für mich zu wenig für einen Strafstoß. Das ist schade für die Mannschaft. Gerade in der zweiten Halbzeit haben wir uns defensiv sehr gut dagegen gestemmt. Aber wir haben erneut keine Zeit, damit zu hadern. In unserer Situation müssen wir einfach konzentriert weitermachen. Wir müssen wieder nach vorne schauen. Wir hatten heute wieder zwei super Kontergelegenheiten - wenn wir die sauber ausspielen, hätten wir mehr mitnehmen können. So haben wir jetzt den Punkt geholt, sicher nicht das was wir wollten. Jeder, der ein bisschen Fußballsachverstand hat, weiß, dass es für Darmstadt genauso um alles geht und es deshalb schwer am Böllenfalltor ist. Es war ein Kraftakt. Zufrieden bin ich nur, wenn wir gewinnen, aber wir nehmen den Punkt mit. Die Mannschaft versucht und gibt alles, wir müssen alle für unser Ziel zusammenhalten. Es geht um unsere Eintracht, da müssen wir gucken, dass wir das alle zusammen schaffen und punkten."

Domi Kumbela

"Das Spiel war wie erwartet sehr schwer. In der ersten Halbzeiten sind wir etwas zäh in die Partie gekommen, da hat Darmstadt gut Druck gemacht. Dann sind wir mit der Führung in die Halbzeit gegangen und sind dann auch besser aus der Kabine gekommen. Der Elfmeter kam zu einem unglücklichen Zeitpunkt. Jetzt müssen wir mit dem Punkt zufrieden sein, was natürlich für uns ärgerlich ist, weil wir natürlich gerne gewonnen hätten. Wir hätten ein paar Konter besser ausspielen müssen."

Torsten Lieberknecht

"Es war ein brutal intensiv geführtes Spiel von beiden Mannschaften. Man hat gemerkt, dass am Ende beide Teams auf dem Zahnfleisch gegangen sind. Wir mussten leider wieder zweimal verletzungsbedingt wechseln. Wir hatten zwei unterschiedliche Halbzeiten, in der zweiten Häflte hatten wir zwei super Gelgenheiten durch Konter. Ich bin mit dem Auftritt meiner Mannschaft, auch mit der physischen Bereitschaft, sehr zufrieden. Wir wären gerne mit einem Dreier nach Hause gefahren, jetzt müssen wir wieder mit dem Unentschieden Leben. Im Moment zählt aber einfach jeder Punkt."

Dirk Schuster

"Wir haben sehr viel investiert und haben vor allem in der ersten Häflte sehr ordentlichen Fußball gespielt. Wir haben uns von dem 0:1 nicht zurückwerfen lassen, haben weiter versucht nach vorne zu spielen. Ich bin nur unzufrieden, dass wir unsere Gelegnheiten nicht besser genutzt haben. Andererseits hatten wir auch ein oder zweimal Glück, nicht noch ein Gegentor bekommen zu haben. Die Laufarbeit war auf beiden Seiten sehr hoch. Ich muss der Truppe ein Kompliment machen, wie sie hier aufgetreten ist. Es war eines unserer besten Heimspiele. Braunschweig hat sich heute mit allem was sie hatten, dagegen gestemmt."

Foto: Eibner-Pressefoto