Wir sind Eintracht.

"Einfach frustrierend"

Dienstag 25.09.2018

"Einfach frustrierend"

Die Stimmen zum Spiel gegen den FCK

Die Stimmen nach der enttäuschenden Niederlage gegen die Roten Teufel.

Henrik Pedersen

"Wir haben das Spiel lange dominiert. Das erste Gegentor war sehr ärgerlich, aber meine Mannschaft ist mit großer Moral zurückgekommen und hat dann verdient das 1:1 gemacht. Bis zu dem Eigentor haben wir ein gutes Spiel gemacht. Nach dem 1:2 wurden die Jungs nervös. Am Ende haben wir 1:4 verloren. Dass es dann so ausgeht, ist einfach frustrierend - nicht nur für mich, auch für die Mannschaft und alle Fans. Aber wir werden gemeinsam aus dieser Situation herauskommen. Wir müssen das jetzt abhaken und weitermachen."

Michael Frontzeck

"Wir haben schwierige Wochen hinter uns, von den letzten drei Spielen mussten wir eigentlich alle gewinnen. Wir sind besser ins Spiel gekommen und dann verdient in Führung gegangen. Dann hatte Braunschweig eine starke Phase und hätte eigentlich schon früher ausgleichen müssen. Am Ende haben wir das Spiel aber verdient gewonnen. Es ist sowohl für Kaiserslautern als auch für Braunschweig ein schwieriges Jahr. Jeder meint, wir wären die Top-Favoriten. Nach ein paar Wochen weiß man, wie schwierig es ist."

David Sauerland

"Nach dem 0:1 sind wir gut zurückgekommen und haben uns das 1:1 verdient. Wir waren dann die spielbestimmende Mannschaft. Dass wir dann kurz nach der Pause zwei Gegentreffer bekommen und das Spiel aus der Hand geben, darf uns nicht passieren."

Niko Kijewski

"Das ist einfach zu wenig. Malte können wir da keinen Vorwurf machen, es ist in dieser Situation schwer zu verteidigen. Allerdings müssen wir es schon vorher besser zustellen. Jetzt müssen wir uns den Arsch weiter aufreißen und anfangen Punkte zu sammeln."

Christian Kühlwetter

"Nach unserer frühen Führung haben wir unseren Plan verloren und uns zu sehr fallen lassen. In der Pause haben wir uns dann noch mal zusammengerauft und es in der zweiten Halbzeit wieder besser gemacht. Das waren drei wichtige Punkte für uns heute."