Wir sind Eintracht.

"Es tut im Herzen weh"

Sonntag 13.05.2018

"Es tut im Herzen weh"

Reaktionen zum Spiel in Kiel und dem Abstieg aus der 2. Bundesliga

Nach dem Spiel lagen die Eintracht-Profis am Boden. Bei allen Beteiligten herrschte eine Riesen-Enttäuschung über die 2:6-Niederlage bei Holstein Kiel, die gleichzeitig den Abstieg aus der 2. Bundesliga bedeutete. Die ersten Reaktionen von Spielern und Verantwortlichen fasst eintracht.com zusammen.

Marc Arnold

"Die Enttäuschung ist riesig. Wir haben versucht, nach vorne zu spielen. Wir haben heute zu schnell die Gegentore zum Ausgleich bekommen. Dann kommen individuelle Fehler hinzu. Wir hatten in der letzten Zeit oft genug die Hoffnung, dass die Mannschaft wieder zurückkommt, weil sie auch nie richtig auseinandergefallen ist. Der Abstieg wurde, wenn man sich die Saison ansieht, dennoch nicht am letzten Spieltag entschieden."

Ken Reichel

"Ich bin sprachlos und es tut im Herzen weh. Mich den Fans zu stellen, war der schlimmste Moment in meinem Leben. Wir wussten, dass es eng ist, aber wir haben zur falschen Zeit in der Saison eine Schwächephase gehabt. Wir bekomme zu schnell die Gegentore und bei Kiel hat dann alles geklappt."

Torsten Lieberknecht

"Wir haben eine der schwersten Stunden der letzten zehn Jahre und sollten jetzt Haltung bewahren. Wir müssen heute auch dem Gegner Respekt zollen und ich wünsche Markus und seinem Team alles Gute für die Relegation. Die Gefühlslage ist bei mir komplett leer und ich bin in Gedanken bei meiner Mannschaft. Das 3:2 und 4:2 haben uns das Genick gebrochen und wir müssen jetzt leider den bitteren Gang in die 3. Liga antreten."