Wir sind Eintracht.

Schubert: “Noch ein ganz weiter Weg“

Freitag 08.02.2019

Schubert: “Noch ein ganz weiter Weg“

Alle Spieler fit für das Duell mit dem SV Wehen Wiesbaden

Durch die jüngsten zwei Siege gegen Hansa Rostock und den FSV Zwickau ist es den Löwen gelungen, den Kontakt zu den Nicht-Abstiegsplätzen in der 3. Liga wiederherzustellen. Aktuell beträgt der Rückstand zum rettenden Ufer drei Punkte. Vor dem Heimspiel gegen den SV Wehen Wiesbaden wollte André Schubert aber nicht zu viel über die Tabellensituation sprechen.

“Wir spielen zuhause und wollen versuchen, die Akzente zu setzen und das Spiel aktiv anzugehen. Es gibt keinen Grund dafür, sich gegen Wehen Wiesbaden wie das Kaninchen vor der Schlange zu verhalten“, erklärte Schubert vor dem Duell gegen den Tabellenfünften, der genau wie die Löwen mit zwei Siegen in das Fußballjahr 2019 gestartet ist. Man sei gut darauf vorbereitet, dass der Gegner mit viel Selbstvertrauen auflaufen werde. “Da haben wir keine Angst vor.“

Alle sind fit!                                                        

Warum auch? Schließlich hat die Eintracht nach zehn Punkten aus den zurückliegenden vier Spielen ebenfalls eine breite Brust. Für die Partie am Sonntag stehen dem Fußballlehrer dabei alle Akteure zur Verfügung. “Stand jetzt sind alle Spieler einsatzfähig. Unsere medizinische Abteilung macht einen sehr guten Job“, lobte Schubert die Ärzte und Physiotherapeuten. Somit hat der 47-Jährige erneut die Qual der Wahl in Sachen Aufstellung und Kader.

Mahnende Worte

Nichtsdestotrotz sind die Antennen beim Eintracht-Coach ausgefahren. “Wir stehen auch nach den zwei jüngsten Siegen immer noch auf einem Abstiegsplatz. Bisher haben wir uns lediglich die Situation erhalten, den Klassenerhalt noch schaffen zu können. Es ist noch ein ganz, ganz weiter Weg. Wir dürfen in keinem Bereich auch nur einen Millimeter nachlassen, sonst wird es bis zum Ende nicht reichen. Wenn ich Entwicklungen beobachte, die aus meiner Sicht nicht gut für die Mannschaft sind oder dazu führen, dass die Konzentration ein bisschen nachlässt, dann spreche ich das an.“    

Den Gegner aus der hessischen Landeshauptstadt schätzt Schubert als “sehr gute Mannschaft“ ein. “Sie sind gemeinsam mit Unterhaching das torgefährlichste Team der Liga. Sie versuchen flach zu kombinieren und immer wieder tief in die Spitze zu spielen. Sie haben zurecht Ambitionen. Deshalb wartet auf uns am Wochenende ein harter Brocken.“

Für das Spiel am Sonntag (14 Uhr) sind noch Tickets in allen Kategorien verfügbar.

Foto: Picture Point