Wir sind Eintracht.

Unentschieden im Testspiel gegen Magdeburg

Freitag 16.11.2018

Unentschieden im Testspiel gegen Magdeburg

Tingager gleicht spät für die Eintracht aus

Vor 704 Zuschauern auf dem B-Platz des EINTRACHT-STADIONs bestritten die Löwen ihr zweites Testspiel binnen zwei Tagen. Gegen den FC Magdeburg sicherten sich die Blau-Gelben ein 1:1 kurz vor Schluss. Tingager war nach einer Ecke von Leandro Putaro per Kopf zur Stelle. 

Dabei war das Team vom neuen Magdeburger Trainer Michael Oenning die aktivere Mannschaft in Halbzeit eins. Der FCM war über weite Strecken die dominantere Mannschaft und hatte Pech, dass sie in der Anfangsphase keinen Elfmeter zugesprochen bekam, als Marcel Engelhardt einen Magdeburger im Sechzehner zu Fall brachte (3.). In der Folge war der Zweitligist zwar spielbestimmender, kam allerdings erst nach einer guten halben Stunde gefährlich vor das Tor der Löwen. Christian Beck zog von halbrechts ab und zwang Engelhardt zu einer Glanzparade.

Kurz vor der Halbzeit überschlugen sich dann die Ereignisse. Zuerst bewarte Engelhardt mit zwei starken Paraden die Eintracht vor dem Rückstand, indem er erst den Schuss von Costly abwehrte und danach den Kopfball von Lohkemper bravourös über den Querbalken lenkte (42.). Die zwingendste Braunschweiger Chance wurde ausgerechnet von einem Magdeburger verursacht - Dennis Erdmann prüfte seinen eigenen Torwart mit einem scharfen Rückpass. Alexander Brunst konnte den Ball gerade noch so abfangen (43.).

Bessere zweite Halbzeit

Der zweite Durchgang begann mit einem Wechselmarathon. Während die Eintracht mit Bangsow, Tingager und Kijewski nur drei mal wechselte, tauschten die Gäste die gesamte Elf aus. Die Löwen konnten in der Folge das Spiel ausgeglichener gestalten und verzeichneten mehr Offensivaktionen als noch in Halbzeit eins. In der 75. Minute gingen die Gäste dennoch zunächst in Führung. Abu Hanna setzte sich auf links durch und fand in der Mitte Nils Butzen, der mit seiner Direktabnahme Bangsow keine Chance ließ. Die Löwen gaben sich daraufhin nicht auf und hatten durch Malte Amundsen den Ausgleich auf dem Fuß. Der dänische Juniorennationalspieler scheiterte aber mit seinem Abschluss am Ex-Löwen Jasmin Fejzic. In der 89. Minute kam die Eintracht dann doch noch durch Frederik Tingager zum Ausgleich. Putaro brachte eine Ecke von rechts punktgenau auf den Kopf des Abwehr-Hünen und dieser ließ dabei Fejzic keine Chance. Kurz danach pfiff Schiedsrichter Markus Büsing die Partie ab.

André Schubert

" Wir hatten jetzt zwei Spiele gegen zwei Zweitligisten in zwei Tagen, dementsprechend war die Belastung schon sehr hoch diese Woche. Wir haben heute viel probiert, es gab viele Erkenntnisse. Wir müssen einfach lernen, vor allem die jungen Spieler, mit allem was wir haben zu verteidigen. Die Jungs haben sich das Tor in den letzten Minuten aber absolut verdient. Jedes Erfolgserlebnis kann Selbstvertrauen und Sicherheit geben."

Eintracht
Engelhardt (46. Bangsow) - Sauerland, Hofmann (64. Putaro), Fejzullahu (75. Nyman), Becker (75. Amundsen), N. Otto, Burmeister (64. Thorsen), Franjic (64. Fürstner), Fasko (46. Kijewski), Veiga (64. Bulut / 75. Nkansah), Adetula (46. Tingager)

Madgeburg
Brunst (46. Fejzic) - Rother (46. Handke), Lohkemper (46. Müller), Türpitz (46. Butzen), Costly (46. Weil), Hammann (46. Niemeyer), Beck (46. Abu Hanna), Erdmann (46. Osei Kwadwo), Schäfer (46. Laprévotte), Ignjovski (46. Chahed), Bülter (46. Berisha)

Tore
0:1 Butzen (75.)
1:1 Tingager (89.)


Galerie "Eintracht - 1. FC Magdeburg" anschauen